Die zwei Gesichter Hebrons

Die erste Überraschung erwartet mich gleich bei der Ankunft in Hebron: Es ist ca. halb fünf am Nachmittag, die Sonne geht bald unter. Trotzdem ist ein reges Treiben auf einer der Hauptstrassen der Stadt zu beobachten. Die meisten Läden sind geöffnet und zahlreiche Autos bahnen sich ihren Weg ins Zentrum oder in umgekehrter Richtung in die Peripherie. Ich hatte vor meiner Ankunft eine tote Stadt erwartet, verlassene Strassen und verbarrikadierte Läden. Diese Seite existiert zwar auch, aber der Reihe nach.

Mit einer Einwohnerzahl von über 200’000 ist Hebron die grösste Stadt der West Bank hinter der Trennmauer[1]. Abgesehen von Ostjerusalem weist Hebron als einzige palästinensische Stadt israelische Siedlungen im Zentrum auf[2]. Die Anzahl israelischer Siedler*innen in Hebron beläuft sich auf einige hundert Personen. Ca. 80% der Stadt sind unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde, während Israel die restlichen 20% kontrolliert. Die beiden Gebiete werden «H1» respektive «H2» bezeichnet. H2 beinhaltet die israelischen Siedlungen, Einrichtungen der israelischen Sicherheitskräfte sowie über 30’000 Palästinenser*innen.

Continue reading Die zwei Gesichter Hebrons

Aus dem Schmerz zur Hoffnung: The Parents Circle

In der Mitte ihres Einsatzes dürfen die EAPPI-Teilnehmer*innen eine Woche die Arbeit im Feld unterbrechen und sie bekommen im sogenannten Midterm weitere Informationen rund um ihr Wirken. Dabei ist ein Teil der aktiven Friedensarbeit in Israel und Palästina gewidmet. Ich berichte hier von der Begegnung mit zwei Frauen, deren Worte mich sehr berührt haben und in schwierigen Zeiten Hoffnung geben:

Continue reading Aus dem Schmerz zur Hoffnung: The Parents Circle

On the Way to School – Der tägliche Kampf für Bildung

Kennen Sie den Dokumentarfilm aus dem Jahr 2015 mit oben genanntem Titel? Er zeigt, unter welch schwierigen Umständen vier Kinder in Argentinien, Kenia, Marokko und Indien zusammen mit ihren Geschwistern täglich gefährliche, lange Schulwege meistern, um mit einer guten Ausbildung ins Leben starten zu können. Diesem Film möchte ich mit meinem Bericht ein Kapitel anfügen: Ich beschreibe hier den Schulweg von ein paar Nachbarskindern im besetzten Westjordanland.

Continue reading On the Way to School – Der tägliche Kampf für Bildung

Mit Kreativität und Ausdauer für mehr Gerechtigkeit

Hafez lebt in At-Tuwani, einem kleinen palästinensischen Dorf im südlichsten Zipfel der Westbank. Wir durften bereits zwei Mal dabei sein, wie Palästinenser und Israelis in Dorfnähe gemeinsam Olivenbäume pflanzten, genau auf jenem Hügel, wo letztes Jahr der ganze ursprüngliche Hain von fremden Eindringlingen heimlich gefällt worden waren. Und so sind wir gespannt, den Anführer dieser Friedens-Aktionen kennenzulernen.

Continue reading Mit Kreativität und Ausdauer für mehr Gerechtigkeit

Ein Tag im Jordantal

Auch wenn Sonntag hier in der West Bank der Start einer neuen Woche darstellt, bietet er uns EAs im Jordantal einen Moment zum Durchatmen. Sonntagmorgens besuchen wir jeweils eine der christlichen Kirchen in Jericho, um die lokalen christlichen Palästinenser*innen zu unterstützen, die in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Minderheit darstellen. In Jericho besuchen diese hauptsächlich die katholische Latin Church oder die griechisch-orthodoxe Kirche gleich gegenüber. Die Gemeindemitglieder geniessen nach der Messe vor der Kirche eine Tasse Kaffee und tauschen Neuigkeiten aus, wobei wir ihnen ebenfalls Gesellschaft leisten. Auch wenn wir dabei teilweise von ihren Schwierigkeiten unter der Besetzung Israels erfahren, bieten diese Begegnungen kleine Ruheoasen in den sonst eher hektischen Tagen, die gefüllt sind mit verschiedenen Treffen und dem Dokumentieren von Verletzungen des Humanitären Völkerrechts oder der Menschenrechte.

Continue reading Ein Tag im Jordantal

Grenzüberschreitungen

Die junge Frau neben mir kramt in ihrer Tasche herum und holt ein kleines grünes Büchlein heraus; ihre ID. Grün für Palästinenser*innen in der West Bank und in Gaza, blau für jene in Ostjerusalem. In Kürze erreichen wir den Checkpoint Az Za’ayyem – einer von 39[1] entlang der West Bank Barrier, durch die die israelische Grenzwache den Einlass von Personen aus dem Westjordanland in den besetzten palästinensischen Gebieten kontrolliert. Die Strasse nach dem Checkpoint führt allerdings nach Ostjerusalem, welches 1967 von Israel annektiert wurde und dessen Bewohner*innen infolgedessen ein Sonderstatus als «permanent residents» in Israel verliehen wurde.[2] Dadurch verfügen sie in der Regel über grössere Reisefreiheit als die restlichen Palästinenser*innen und haben die Möglichkeit, gewisse Sozialleistungen von Israel zu beziehen.[3] Für die übrigen Palästinenser*innen kann es jedoch extrem schwierig sein, nur schon nach Osterjerusalem zu reisen, das sie als ihre Hauptstadt ansehen – geschweige denn ins Ausland. Die Grenzübergänge nach Jordanien als einzigem weiterem Grenzland der besetzten palästinensischen Gebiete werden von der israelischen Grenzkontrolle überwacht. Doch potentielle Reisen können nicht nur an fehlenden Bewilligungen scheitern, sondern auch an der palästinensischen Nationalität selber bzw. deren fehlenden Anerkennung. So erzählt mir unser Fahrer Ismael, dass er bei einem Besuch in Europa die Fähre von Finnland nach Schweden nicht buchen konnte, weil die Option der palästinensischen Nationalität bei der Online-Buchung schlichtweg nicht vorhanden war.

Continue reading Grenzüberschreitungen

Der Winter lässt auf sich warten

«Winter is coming,» wird mir zum wohl zwanzigsten Mal hier im Jordantal in den besetzten palästinensischen Gebieten versichert, seit ich Mitte Oktober meinen Einsatz mit EAPPI begonnen habe. Winter bedeutet in diesem Fall Regen und Temperaturen, die kaum unter 20 Grad fallen. Der Regen wird nicht nur von Bauern und Hirten sehnlichst erwartet, damit die zurzeit braunen Hügel mit verdorrten Pflanzen wieder in frischem Grün erstrahlen und Tiernahrung für ein weiteres Jahr zur Verfügung stellen. Der Regen wird auch sonst von der palästinensischen Bevölkerung im Jordantal herbeigewünscht, die sich durch das Auffangen des Regenwassers etwas Unabhängigkeit von der israelischen Wassergesellschaft Mekorot verschafft, welche die mehrheitliche Kontrolle über die Wasserressourcen  in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten hat.[1]

Continue reading Der Winter lässt auf sich warten

Verbotene Liebe – Wie Israels Politik palästinensische Familien zerreisst

Bilal ist 1992 geboren, im selben Jahr wie ich. Aber da hören unsere Gemeinsamkeiten auch schon auf. Bilal lebt in Ostjerusalem unter der Besatzung von Israel. Nach internationalem Recht ist Ostjerusalem Teil des Westjordanlands und somit besetztes palästinensisches Gebiet. Ich habe Bilal in meiner dritten Woche hier kennengelernt. Der Anlass war jedoch alles andere als erfreulich: Das Haus seines Cousins wurde am Morgen von israelischen Soldaten abgerissen und wir waren dort um den Vorfall zu dokumentieren. Bilal war so gastfreundlich uns in das Haus seines Bruders einzuladen und uns die Hintergründe der Hauszerstörung seines Cousins zu schildern.

Continue reading Verbotene Liebe – Wie Israels Politik palästinensische Familien zerreisst

Kritische Selbstreflexion

Im Alltag als EAPPI Human Rights Observer wird man mit vielen Situationen des Missstandes der palästinensischen Bevölkerung konfrontiert. Als EA spricht man mit den betroffenen Personen, schreibt Berichte, leistet Aufklärungsarbeit. In unserer Gruppe sind wir vier junge Westeuropäer. Mich als offensichtlich privilegierter Mensch aus einem Erste-Welt Land der lokalen Bevölkerung gegenüber stehen zu sehen, ist nicht immer einfach. Zu klar zeichnet sich das alte Bild des mächtigen Europäers gegenüber dem lokalen wehrlosen Opfer ab. Zu stark widerspricht dieses Bild meinem eigenen Streben nach einer dekolonialisierten Welt.

Continue reading Kritische Selbstreflexion

Good life, eh?

Una vita dall’altra parte della barriera di separazione

Omar Hajajleh abita con la sua famiglia – una moglie e tre figli – nel comune di Al Walaja.
Partendo da Betlemme, ci dirigiamo in auto verso casa sua passando dalla bellissima valle di Cremisan. Prendiamo questa strada non per ammirare le bellezze della valle, né per comodità. Nessuna delle due opzioni. Prendiamo questa strada perché, sebbene vi siano due vie di accesso, questa è l’unica che ci permette di accedere alla casa di Omar, senza dover richiedere un permesso di visita – con anticipo di 48 ore – alle autorità israeliane.

Che vita è? Questo il primo pensiero che mi viene in mente. Che razza di vita è?

Fermiamo l’automobile qualche metro prima di raggiungere casa Hajajleh: uno sbarramento chiude la strada ai veicoli. Scendiamo, muovendoci a piedi per aggirare l’ostacolo. Alla nostra sinistra si innalza l’imponente barriera di separazione. Se nel tragitto ero un po’ confuso, ora ho capito dove mi trovo: sono dall’altra parte, la parte israeliana, la parte dove si trova la casa di Omar.

Continue reading Good life, eh?