Category Archives: Hebron

Nasreen Al Azzeh

Hébron est la plus grande ville de Cisjordanie, elle compte 200’000 Palestinien-ne-s et près de 800 Israélien-ne-s centrés autour de la vieille ville. Cette communauté juive est la plus ancienne de Palestine, ce qui génère des tensions politiques et religieuses, causes de nombreux morts. En 1994, un colon israélien abat 29 fidèles dans une mosquée. Après la 2e Intifada, 12 Israéliens sont tués sur le chemin du Tombeau des Patriarches.

Nous sommes dans la vieille ville, zone placée sous administration israélienne, des soldats lourdement armés sont là pour nous le rappeler. La maison de Nasreen est étroitement cernée par les bâtiments de la colonie israélienne voisine. Nasreen, 46 ans, nous reçoit dans un salon agréable et frais. Continue reading Nasreen Al Azzeh

The Camera Project

(Deutsch unten) / (Français en bas)

Quando ancora sapevo poco della Palestina, mi ricordo di aver trovato online un video che mi aveva lasciato con un forte senso di malessere: chi era la donna che sussurrava oscenità? Perché si comportava in quel modo?

A distanza di anni mi ritrovo a Hebron, dove quel video è stato girato. Continue reading The Camera Project

Suppenküche in Hebron

Abrahams’ Hospice in Hebron ist seit 1279 ein Sinnbild von Nächstenliebe und Wohltätigkeit. Damals schon wurde hier für Bedürftige aus der Altstadt und den umliegenden Dörfern täglich Suppe ausgeschenkt. Früher gab es ausser der Küche auch eine Mühle, Getreidesilos und Öfen, wo Brot gebacken wurde. Die heutige moderne Suppenküche mit einer Fläche von 250m2 wurde u.a. mit Hilfe der türkischen  Entwicklungshilfeorganisation Tika renoviert und befindet sich unweit des Eingangs zur Ibrahimi- Moschee. Das ganze Unternehmen steht unter der Aufsicht des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten Al Awqaf. Continue reading Suppenküche in Hebron

Hebron hofft auf Touristen

Hebron, auch Al Khalil (Freund auf Arabisch), ist die grösste Stadt im Westjordanland mit über 215’000 palästinensischen Einwohnern und ein Ort ständiger politischer Spannungen. Seit 1997 ist Hebron unterteilt in Sektor H1 (unter palästinensischer Aufsicht) und Sektor H2 (unter israelischer Militärkontrolle). Im Sektor H2 leben ca. 40’000 PalästinenserInnen und etwa 700 israelische SiedlerInnen, die unter dem Schutz von ungefähr 2000 SoldatInnen der israelischen Armee stehen. Hinzu kommt der Ort Kyriat Arba mit seinen zusätzlichen rund 8000 SiedlerInnen. Die Stadt hat somit in der Westbank einen Sonderstatus und offenbart auf kleinstem Raum die ganze Israel/Palästina-Problematik (“occupation in a nutshell”). Continue reading Hebron hofft auf Touristen

Fragmente zur Flüchtlingsfrage

Fragmente zur Flüchtlingsfrage in Palästina

Zwei Tage kann ich ausruhen im «Kloster der Seligpreisungen» in Emmaus-Nicopolis. Direkt neben dem Kloster liegt der Canada-Park, auch als Ayalon-Park bekannt. Der Park wurde 1973 errichtet auf den Ruinen des Dorfes Amwas (manchmal auch «Imwas» geschrieben). Ein Dorf von ca. 2000 EinwohnerInnen, die meisten MuslimInnen, aber auch ein paar christliche Familien. 1948 kam es unter jordanische Kontrolle. 1967 eroberte Israel das Dorf zurück, die AnwohnerInnen mussten fliehen, das Dorf wurde bis auf die Grundmauern zerstört. Die ehemaligen DorfbewohnerInnen leben heute verstreut, einige von ihnen haben sicher nach wie vor den Flüchtlingsstatus und leben in einem Flüchtlingscamp in Palästina oder einem der umliegenden Ländern. Kein Zeichen erinnert an Amwas, keine Gedenktafel, noch nicht einmal im «Museum» des Klosters ist das Dorf erwähnt. Es tut weh, zu sehen, dass das Andenken an das Dorf so völlig weggewischt wurde. Continue reading Fragmente zur Flüchtlingsfrage

Geburtstagsparty im «Käfig»

YAS, Youth against settlements, ist eine gewaltfreie Organisation für junge Menschen in der halb abgesperrten Zone in Hebron, «H2» genannt, in der wir arbeiten. Ich habe grosse Achtung vor dem, was diese Menschen auf die Beine stellen und mit wieviel Kraft und Mut sie sich einsetzen für ein friedvolles Ende der Besatzung, für die Zukunft der Kinder und Jugendlichen.

So freuten wir uns, als YAS uns einlud, an einer ganz besonderen Geburtstagsfeier teilzunehmen. Seit letzten Dezember ist Ahed Tamimi, eine junge Palästinenserin, im israelischen Gefängnis, weil sie einen israelischen Soldaten geohrfeigt und getreten hat.  Continue reading Geburtstagsparty im «Käfig»

Unterwegs mit dem Hebron-Team

Es hat die ganze Nacht durchgeregnet. Eigentlich wollten wir frühmorgens in die South Hebron Hills fahren um mit dem dortigen Team das bedrohte Beduinendorf Susyia zu besuchen. Aufgrund des schlechten Wetters verschiebt sich die Reise um mehrere Stunden. Wir fahren los, doch überall trifft man grosse Wasserpfützen an, was den Weg erheblich erschwert.

Continue reading Unterwegs mit dem Hebron-Team