Tag Archives: Kinder/Enfants

Ein kleiner Einblick in die Militärgerichte Israels

Im Frühling letzten Jahres besuchte ich mit anderen EAs das Militärgericht in Ofer. Was ich dort beobachtet habe ist auch in dieser speziellen Zeit einer globalen Pandemie noch aktuell, denn trotz der Einführung von Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung und zur Verhinderung der Verbreitung des COVID-19 Viruses durch die Israelische Regierung, werden weiterhin Palästinenser*innen verhaftet, vor dem Militärgericht angeklagt und unter schlechten hygienischen Bedingungen in Untersuchungshaft gehalten. Davon sind auch zahlreiche Minderjährige betroffen.

Das Militärgericht Ofer liegt im Westjordanland nordwestlich von Jerusalem hinter der grünen Linie, aber auf der israelischen Seite der Mauer auf einem israelischen Militärstützpunkt (Addameer, 2017). Gleich nebenan befindet sich das Militärgefängnis Ofer (Military Court Watch, 2013). Das Gericht besteht aus 7 Container, welche als Gerichtssäle dienen, ein einfacher Wartesaal und ein Eingangsgebäude. Die Gebäude und Container sind umgeben von einem grossen Zaun und Stacheldraht. Auch innerhalb des Geländes hat es überall Gitter und Zäune. Ich komme mir eher vor wie in einem Gefängnis als in einem Gericht.

Continue reading Ein kleiner Einblick in die Militärgerichte Israels

On the Way to School – Der tägliche Kampf für Bildung

Kennen Sie den Dokumentarfilm aus dem Jahr 2015 mit oben genanntem Titel? Er zeigt, unter welch schwierigen Umständen vier Kinder in Argentinien, Kenia, Marokko und Indien zusammen mit ihren Geschwistern täglich gefährliche, lange Schulwege meistern, um mit einer guten Ausbildung ins Leben starten zu können. Diesem Film möchte ich mit meinem Bericht ein Kapitel anfügen: Ich beschreibe hier den Schulweg von ein paar Nachbarskindern im besetzten Westjordanland.

Continue reading On the Way to School – Der tägliche Kampf für Bildung

Ein Tag im Jordantal

Auch wenn Sonntag hier in der West Bank der Start einer neuen Woche darstellt, bietet er uns EAs im Jordantal einen Moment zum Durchatmen. Sonntagmorgens besuchen wir jeweils eine der christlichen Kirchen in Jericho, um die lokalen christlichen Palästinenser*innen zu unterstützen, die in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Minderheit darstellen. In Jericho besuchen diese hauptsächlich die katholische Latin Church oder die griechisch-orthodoxe Kirche gleich gegenüber. Die Gemeindemitglieder geniessen nach der Messe vor der Kirche eine Tasse Kaffee und tauschen Neuigkeiten aus, wobei wir ihnen ebenfalls Gesellschaft leisten. Auch wenn wir dabei teilweise von ihren Schwierigkeiten unter der Besetzung Israels erfahren, bieten diese Begegnungen kleine Ruheoasen in den sonst eher hektischen Tagen, die gefüllt sind mit verschiedenen Treffen und dem Dokumentieren von Verletzungen des Humanitären Völkerrechts oder der Menschenrechte.

Continue reading Ein Tag im Jordantal

Kinderverhaftungen im Westjordanland: Wie man eine Generation zum Aufgeben zwingt

Ob Neuwahlen wegen Konflikten innerhalb der Rechten, Korruptionsvorwürfe an Netanyahu, Raketenangriffe aus dem Gazastreifen, oder Trumps ‘New Deal des Jahrhunderts’: Der Nahost-Konflikt gewinnt derzeit wieder an Medienaufmerksamkeit. Doch für die knapp drei Millionen im Westjordanland lebenden Menschen ist die militärische Besetzung durch die israelische Armee keine Headline, sondern zäher und oft brutaler Alltag. Und wie so oft leiden die schutzbedürftigsten Mitglieder der Gesellschaft am meisten, insbesondere Kinder, da die jung erlebten Traumata besonders grossen und bleibenden Schaden anrichten können. Nichtsdestotrotz – oder vielleicht gerade deshalb – ist das Verhaften, Befragen und Wegsperren von Minderjährigen in den israelisch besetzen Gebieten an der Tagesordnung und sogar Bestandteil der Strategie der israelischen Verteidigungsstreitkräfte.

Continue reading Kinderverhaftungen im Westjordanland: Wie man eine Generation zum Aufgeben zwingt

Les enfants victimes de violence dans les territoires palestiniens occupés

Article pour la Journée Internationale de lutte contre les violences policières :
« Les enfants victimes de violence dans les territoires palestiniens occupés »

Depuis le début de l’année 2018, le nombre d’enfants tués dans les territoires palestiniens se montent à 6, dont 4 dans la bande de Gaza, tués par balle. Depuis 2000, le nombre s’élève à 1800.[1]
Continue reading Les enfants victimes de violence dans les territoires palestiniens occupés

Die Kinder – Opfer der Gewalt in den besetzten palästinensischen Gebieten

Seit Anfang 2018 ist die Anzahl der in den besetzten palästinensischen Gebieten getöteten Kinder auf sechs angestiegen, vier von ihnen kamen im Gaza-Streifen durch Schüsse um. Seit dem Jahr 2000 wurden insgesamt 1800[1] Kinder getötet. Continue reading Die Kinder – Opfer der Gewalt in den besetzten palästinensischen Gebieten

School run

Morgens haben wir eine Verabredung mit einem Field Officer’s des IKRK. Wir werden über deren Arbeit im Gebiet unterrichtet und uns wird mitgeteilt, wie wertvoll unsere täglichen Berichte über die Lage am CP, der Schulen und in den Gemeinden für ihre Arbeit seien. Gerne würden sie uns einmal bei unserer Arbeit begleiten, aus Neutralitäts- und Sicherheitsgründen dürfen sie jedoch keine „protective presence“ ausüben. Continue reading School run

Am Besten ist es, wenn es langweilig ist

Sie heissen vielleicht Mohamed oder Aref, Rasha oder Salemah und sie sind zwischen 4 und 15 Jahre alt. Jeden Morgen gehen sie an mir vorbei auf dem Weg zum Kindergarten oder zur Schule. Vielen sieht man an, dass sie lieber noch im warmen Bett wären, manche haben ein Brötchen in der Hand, das sie beim Gehen essen, andere ein Heft, um noch schnell etwas zu lernen. Ein paar Kinder schauen jeden Morgen zu mir, winken mit der Hand oder rufen mir ein «good morning» zu. Andere sind sehr scheu oder auch einfach viel zu müde, um mich wahrzunehmen. Ein Junge hat meistens einen Regenschirm dabei, bei anderen hängt die Schultasche fast in den Knien unten. Eigentlich alles ganz normal – Kinder auf dem Schulweg eben! Wenn da nicht  Continue reading Am Besten ist es, wenn es langweilig ist