Tag Archives: Occupation/Besatzung

Wie man schnell erwachsen wird

«Steine werfen». Mit diesem Vorwurf sah sich Jusef[1] konfrontiert. Ihm wurde vorgehalten, Steine auf israelische Fahrzeuge geworfen zu haben. Das war vor über zwei Jahren, als Jusef 17 Jahre alt war. Heute ist er 19 und hat die vergangene Zeit in israelischer Haft verbracht. Ich habe Jusef erstmals anfangs Juli 2022 angetroffen, anlässlich eines Besuches in seinem Heimatdorf in der Nähe von Bethlehem. Er wurde einen Tag zuvor aus dem Gefängnis entlassen; dies wurde mit Familie und Freunden gefeiert.

Continue reading Wie man schnell erwachsen wird

Et maintenant ?

A l’heure d’écrire ces premières lignes de mon troisième et dernier article pour le blog d’EAPPI, une seule question me traverse l’esprit : que dire ? qu’écrire ? quels instantanés du quotidien palestinien pourrais-je montrer et quels récits des innombrables expériences humaines partagées pourrais-je narrer pour montrer la dure réalité d’une population dont les droits les plus élémentaires sont régulièrement violés par l’Etat israélien[1], dans un silence politique assourdissant, voire dans une indifférence généralisée ?

Alors que notre histoire, même récente, nous a montré et nous montre encore aujourd’hui que les élans de solidarité civile et politique envers une population soudainement en proie aux souffrances de la guerre restent possibles, pourquoi la question palestinienne semble-t-elle être oubliée, ou pire, ignorée ?

Continue reading Et maintenant ?

Wann endlich fällt die Mauer des Schweigens?

Seit 2 Wochen bin ich wieder in der Schweiz. Ich freue mich, wieder in einem Land leben zu dürfen, in welchem sich das alltägliche Leben viel einfacher abspielt. Gleichzeitig fühle ich auch ein gewisses Unbehagen, wenn ich an all die Menschen denke, welche dort mitten in diesen grossen Ungerechtigkeiten ausharren müssen. Sie können nicht, wie ich Privilegierter, einfach nach 3 Monaten wieder “verschwinden” und das gewohnte Leben wieder aufnehmen! Dieser Kulturschock ist für mich ziemlich gross. Zudem wurde ich gleich am 2.Tag nach meiner Rückkehr positiv auf Corona getestet. So verbrachte ich die erste Woche mehr oder weniger in der horizontalen Lage, geplagt von grippeähnlichen Symptomen und grosser Müdigkeit. Diese ist wohl nicht nur auf Corona zurückzuführen, denn die vergangenen Wochen haben bei mir schon ein paar Spuren hinterlassen! In jeder Beziehung. Im Bett versuchte ich nun, von einem aufwühlenden Leben wieder zurückzufinden in mein altes Leben!

Continue reading Wann endlich fällt die Mauer des Schweigens?

Wenn die eigene Welt in Trümmern liegt

Vier EA’s wurden zur Grossfamilie Fares Rajabi in Silwan gerufen. Dieser Stadtteil von Jerusalem ist besonders stark von Hausdemolierungen betroffen, die israelischen Siedlungen breiten sich hier stark aus. In diesem stattlichen vornehmen  Haus lebten 30 Personen, neben Fares’ Familie (Frau, drei Kinder) noch seine vier Brüder mit Familien und seine Eltern. Fares hat einen Demolierungsbefehl schon im Jahre 2000 erhalten. Seither bezahlten sie jedes Jahr 40 000 Schekel (ca. 10 000 sfr.) als Busse für die “illegale” Errichtung ihres Hauses auf ihrem eigenen Land.[1] Mit den Notariatskosten, Entschädigungen für Leute, welche bei der Planung des Hauses mithalfen, beliefen sich die Kosten in all den Jahren auf 700 000 Schekel (ca. 200 000 sFr.). Die Kosten für die  Demolierung des Hauses belaufen  sich auch noch auf rund 200 000 Schekel (50 000 sFr.). Alle Familien hatten den goldenen Hochzeitsschmuck ihrer Frauen verkaufen müssen, um diese ungeheuerlichen Summen, welche ihnen von den israelischen Behörden aufgebürdet werden, überhaupt auch nur teilweise bezahlen zu können. Wenn sie dieses Geld nicht bezahlen, wird einfach ihr Land, das sie in den 1980er Jahren gekauft haben, beschlagnahmt.

Continue reading Wenn die eigene Welt in Trümmern liegt

Das Heilige Land zeigt sich nicht immer ganz so heilig

Am Samstag nach Ostern feierten die orthodoxen Christ:innen ihre Ostern. Dabei sollte auch das Heilige Feuer in der Grabeskirche entzündet werden, eine Zeremonie, bei der es offenbar vor einem Jahr zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen war. So wurde in diesem Jahr praktisch das ganze christliche Viertel hermetisch abgeriegelt und die Zahl der Gläubigen in der Grabeskirche auf 4000 beschränkt. In Tat und Wahrheit waren es aber nur knapp 1000, welche in der Kirche Zugang fanden – der grösste Teil waren schwerbewaffnete Soldat:innen, welche auch nicht gerade für eine feierliche Stimmung sorgten. 

Continue reading Das Heilige Land zeigt sich nicht immer ganz so heilig

Welcome to the Qalandiya Crossing

Un dimanche grisonnant du mois de février 2022 au checkpoint de Qalandiya, au Nord de Jérusalem. Un dimanche comme un autre, le premier jour de la semaine de travail en Israël. Ce checkpoint est le point de passage principal à pied pour pénétrer et franchir le mur qui sépare la Cisjordanie du Nord et Jérusalem. Il est 06h00 du matin. Le checkpoint, sa tour de contrôle et les forces de sécurité armées d’Israël, ont déjà observé le défilé de nombreux travailleurs et travailleuses palestinien·ne·s qui a débuté bien avant l’aube. Nous, les accompagnateurs·trices œcuméniques d’EAPPI (EAs), venons d’arriver. Nous sommes deux des quatre EAs de l’équipe de Jérusalem qui, à tour de rôle, viennent au checkpoint pour effectuer un monitoring deux fois par semaine.

Continue reading Welcome to the Qalandiya Crossing

Ein kleiner Einblick in die Militärgerichte Israels

Im Frühling letzten Jahres besuchte ich mit anderen EAs das Militärgericht in Ofer. Was ich dort beobachtet habe ist auch in dieser speziellen Zeit einer globalen Pandemie noch aktuell, denn trotz der Einführung von Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung und zur Verhinderung der Verbreitung des COVID-19 Viruses durch die Israelische Regierung, werden weiterhin Palästinenser*innen verhaftet, vor dem Militärgericht angeklagt und unter schlechten hygienischen Bedingungen in Untersuchungshaft gehalten. Davon sind auch zahlreiche Minderjährige betroffen.

Das Militärgericht Ofer liegt im Westjordanland nordwestlich von Jerusalem hinter der grünen Linie, aber auf der israelischen Seite der Mauer auf einem israelischen Militärstützpunkt (Addameer, 2017). Gleich nebenan befindet sich das Militärgefängnis Ofer (Military Court Watch, 2013). Das Gericht besteht aus 7 Container, welche als Gerichtssäle dienen, ein einfacher Wartesaal und ein Eingangsgebäude. Die Gebäude und Container sind umgeben von einem grossen Zaun und Stacheldraht. Auch innerhalb des Geländes hat es überall Gitter und Zäune. Ich komme mir eher vor wie in einem Gefängnis als in einem Gericht.

Continue reading Ein kleiner Einblick in die Militärgerichte Israels

Formen des Widerstandes in Hebron

Vor meinem Einsatz hatte ich ein verzerrtes Bild der Situation in der West Bank. Ich hatte den Eindruck, der Widerstand der Palästinenser*innen gegen die israelische Besatzung bestehe vor allem in Form von gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der palästinensischen Zivilbevölkerung und den israelischen Sicherheitskräften. Solche «Clashes» erleben wir in Hebron z.B. als Reaktion auf die Verkündigung des neuen Vorschlags der US-Regierung am 28. Januar 2020 als Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts zwar auch, jedoch beteiligt sich daran augenscheinlich nur eine kleine Gruppe männlicher Jugendlicher. Wir stellen hingegen fest, dass der Grossteil der Aktivist*innen verschiedene Formen des gewaltlosen Widerstands nutzt.

Continue reading Formen des Widerstandes in Hebron

Die zwei Gesichter Hebrons

Die erste Überraschung erwartet mich gleich bei der Ankunft in Hebron: Es ist ca. halb fünf am Nachmittag, die Sonne geht bald unter. Trotzdem ist ein reges Treiben auf einer der Hauptstrassen der Stadt zu beobachten. Die meisten Läden sind geöffnet und zahlreiche Autos bahnen sich ihren Weg ins Zentrum oder in umgekehrter Richtung in die Peripherie. Ich hatte vor meiner Ankunft eine tote Stadt erwartet, verlassene Strassen und verbarrikadierte Läden. Diese Seite existiert zwar auch, aber der Reihe nach.

Mit einer Einwohnerzahl von über 200’000 ist Hebron die grösste Stadt der West Bank hinter der Trennmauer[1]. Abgesehen von Ostjerusalem weist Hebron als einzige palästinensische Stadt israelische Siedlungen im Zentrum auf[2]. Die Anzahl israelischer Siedler*innen in Hebron beläuft sich auf einige hundert Personen. Ca. 80% der Stadt sind unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde, während Israel die restlichen 20% kontrolliert. Die beiden Gebiete werden «H1» respektive «H2» bezeichnet. H2 beinhaltet die israelischen Siedlungen, Einrichtungen der israelischen Sicherheitskräfte sowie über 30’000 Palästinenser*innen.

Continue reading Die zwei Gesichter Hebrons

Mit Kreativität und Ausdauer für mehr Gerechtigkeit

Hafez lebt in At-Tuwani, einem kleinen palästinensischen Dorf im südlichsten Zipfel der Westbank. Wir durften bereits zwei Mal dabei sein, wie Palästinenser und Israelis in Dorfnähe gemeinsam Olivenbäume pflanzten, genau auf jenem Hügel, wo letztes Jahr der ganze ursprüngliche Hain von fremden Eindringlingen heimlich gefällt worden waren. Und so sind wir gespannt, den Anführer dieser Friedens-Aktionen kennenzulernen.

Continue reading Mit Kreativität und Ausdauer für mehr Gerechtigkeit